Stars in Stare

Ja, ¬†jetzt wird es tats√§chlich in meinem Blog um Beachvolleyball gehen…! Habe ich ja fr√ľher nie gemacht aber da war ich ja ohnehin schon jeden Tag gef√ľhlte 20 Stunden mit Beachvolleyball besch√§ftigt. Das ist nun anders und ich verfolge freiwillig und mit Freude die WM im polnischen Stare Jablonki, 15 ‚ā¨ f√ľr eine Woche weltmeisterlichen Beachvolleyballs sind da gut investiert! Zum Auftakt habe ich gestern in die Vorrundenspiele reingeschaut und w√§hrend des Abendessens unter anderem das Spiel von Kaczmarek/Fuchs gegen Lucena/Hyden verfolgt. Trotz polnischer Beteiligung (Spitzname Katsche: “der Blitz aus Kattowitz”) verloren sich nur gef√ľhlte 10 Zuschauer im weiten Stadionrund – das Schiedsgericht und den deutschen Teamarzt Dr. Tank (√§hnlich h√§ufig im Bild wie die Spieler…) bereits mit eingerechnet! Fairerweise muss man aber sagen, dass Gewitter, Dauerregen und gef√ľhlte 10 Grad unter freiem Himmel (freier als in der weiten Natur rund um Stare Jablonki geht ohnehin nicht) selbst in Klagenfurt eine etwas gedr√ľckte Atmosph√§re zur Folge h√§tte.
Der Spannung des Spiels tat es jedenfalls keinen Abbruch, wenngleich das Match so richtig erst im dritten Satz an Fahrt aufnahm. Sebastian hielt das deutsche Duo mit seinen Blocks im Rennen, in der Folge konnten insgesamt 8 (!?) Matchb√§lle abgewehrt werden. Gleich die erste M√∂glichkeit der Deutschen das Spiel zu gewinnen wurde eigentlich genutzt aber dem Schiedsrichter fehlte bei eingebrochener Dunkelheit wohl der Durchblick: Eine Netzber√ľhrung wurde nicht Nick Lucena sondern Katsche zugeschrieben – eine endlich mal nicht nur sch√∂ne sondern auch wirklich sinnvolle Superzeitlupe (die nach nahezu jedem Ballwechsel eingespielt wird) konnte dies einwandfrei belegen. Kurzfristig hatte ich nach dieser Fehlentscheidung sowie der darauf folgenden Beschwerdetirade seitens des zu unrecht Beschuldigten bei gleichzeitigendem Augenaufschlag wie der D√§umling zu seinen “besten” Zeiten ein wenig Sorge um den Schiedsrichter und die konzentrierte Fortsetzung des Spiels. Am Ende ging alles aber nicht nur f√ľr den Unparteiischen gut sondern f√ľr Sebastian und Katsche auch siegreich aus! 

Was sonst noch geschah? Nun, zwei unorthodox spielende Venezuelaner (Hernandez/Fane) – zusammen genommen √§hnlich gro√ü wie der gegnerische Blocker – schlugen den Professor Todd Rogers und dessen Partner Ryan Doherty (Dalhausser 2.0¬†)¬†mit 2:1 und auch aus deutscher Sicht war es ein √ľberwiegend erfolgreicher Tag, lediglich Bieneck/Gro√üner und Dollinger/Windscheif mussten jeweils eine Niederlage hinnehmen.
Bei meinem auf der DVV-Seite abgegebenen Tipp hatte ich Julius und Sebastian ja einen vierten Platz zugetraut, dies muss ich nach dem verletzungsbedingten Partnertausch zu Fuchs/Kaczmarek nat√ľrlich korrigieren und tippe nun auf einen 3. Platz ;)
Spa√ü beiseite, hier sind noch einmal meine Tipps f√ľr die Endplatzierungen, lasse mir gerne Unwissenheit nachsagen wenn mich die Teams im wahrsten Sinne des Wortes eines “besseren” belehren!
-
Erdmann/Matysik         5. Platz
Dollinger/Windscheif   9. Platz
Kaczmarek/Fuchs          9. Platz
Böckermann/Urbatzka 9. Platz
Holtwick/Semmler       3. Platz
Borger/B√ľthe ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† 9. Platz
Ludwig/Walkenhorst   4. Platz
Bieneck/Großner          17. Platz
-
So, muss Schluss machen, gleich geht das Spiel von Holtwick/Semmler los ;)
Viele Gr√ľ√üe,
Euer Jonas
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>